Naturkita "Sonnenblume" Friedhofstraße 1
03205 Calau OT Werchow
Telefon 03541 2909

das Konzept

Die Arbeit mit den „Grundsätzen der elementaren Bildung Kindertagesbetreuung im Land Brandenburg“ gibt unserem Team Rahmen und Orientierung für die inhaltliche Ausgestaltung der pädagogischen Arbeit der Erzieherinnen. Sie beinhalten folgende Bildungsbereiche:

  • Körper, Bewegung und Gesundheit
  • Sprache, Kommunikation und Schriftkultur
  • Musik
  • Darstellen und Gestalten
  • Mathematik und Naturwissenschaften
  • soziales Leben

Die Bildungsbereiche sind untereinander gleichrangig und können miteinander verknüpft werden

Wir gestalten den Lebens- und Erfahrungsraum KITA so, dass die Kinder im täglichen Zusammenleben Kompetenzen erwerben, die zur Bewältigung ihrer gegenwärtigen aber auch zukünftigen Lebenssituationen notwendig sind. Um in unterschiedlichen Situationen handlungsfähig sein zu können, benötigen sie folgende Kompetenzen:


Ich-Kompetenz

  • eigene Individualität zum Ausdruck bringen
  • sich gegenüber Anderen behaupten
  • sich nicht isolieren
  • Ansprüche anderer wahrnehmen und berücksichtigen
  • Regeln einhalten
  • auch bei unterschiedlicher Meinung sich austauschen und kooperativ zeigen

Sozialkompetenz

  • das Befinden anderer wahrnehmen
  • sich ein- und unterzuordnen
  • sich sprachlich äußern und anderen zuhören
  • eigene Wünsche zurückstellen
  • Kritik annehmen, ohne nachtragend zu sein
  • Konflikte aushalten, Lösungsmöglichkeiten finden
  • Eigentum anderer und das Eigene achten
  • Regeln und Normen im Umgang miteinander einhalten

Sachkompetenz

  • Erfahrungswissen über ihre Lebensumwelt erwerben, z.B.
    • über die Natur, ihre Nutzung, Pflege und ihren Schutz
    • über das Leben, den Wohnort und die Menschen, die dort arbeiten
    • über die Beziehungen in der Familie und Freunden
    • über das Tätigsein mit anderen Kindern in der KiTa
    • über Werte, Traditionen (z.B. Sommersonnenblumenfest, Teilnahme an Rentnergeburtstagen, Zampern)
  • dabei nehmen sie die Welt mit allen Sinnen wahr
  • Lernlust, Neugier, Anstrengungsbereitschaft und Lernwille entwickeln sich
  • die motorischen, geistigen, sprachlichen und künstlerischen Fähigkeiten werden weiter ausgeprägt

Lernmethodische Kompetenz

  • Freude am Lernen empfinden: erkennen, dass tägliche Lernangebote Handlungs- und Entscheidungsmöglichkeiten erweitern
  • eigene Stärken ausbauen und bei Schwächen Fortschritte erzielen wollen
  • ein Grundverständnis dafür haben, was beim Lernen hilfreich, aber auch hinderlich sein kann
  • Erfahrungen und Vorstellungen ordnen, systematisieren und Beziehungen zwischen Dingen und Erscheinungen herstellen
  • Erfahrungen und Erkenntnisse von einem Handlungsbereich in einen anderen übertragen können
  • Sich über unterschiedliche Erwartungen verständigen und gemeinsam zu Lösungen kommen
  • Kooperieren und arbeitsteilig an einer gemeinsamen Sache arbeiten
  • Zeitverständnis entwickeln
  • Entscheidungsstrukturen erkennen und mitbestimmen wollen

Liebe Eltern, diese vier Kompetenzen entwickelt Ihr Kind nicht nacheinander, sondern parallel miteinander vom Krippenalter an.

Es ist uns wichtig, dass ihr Kind mit sich selbst, mit anderen Kindern und Erwachsenen und mit allen Dingen und Erscheinungen des Lebens zurechtkommt.

Wie vollzieht sich die Entwicklung Ihres Kindes in unserer Kindertagesstätte?

Bei uns ist jedes Kind selbst Akteur seiner Entwicklung

Natürlich benötigt Ihr Kind dafür Orientierungshilfen. Wir schaffen Bedingungen für ein anregungsreiches Umfeld.

Bei der Gestaltung des pädagogischen Alltags sind besonders Engagiertheit, Ideenreichtum, pädagogische Kompetenz und die Fähigkeit zu situationsangemessenem Handeln jeder Fachkraft unseres Teams gefragt

Die Tatsache, dass jedes unserer Kinder einzigartig und unverwechselbar ist, begründet somit auch eine ganz individuelle und differenzierte Arbeit. Unter anderem heißt das: 

  • Wir trauen Ihrem Kind viel zu, stärken damit sein Selbstvertrauen und geben ihm Sicherheit
  • Wir geben jedem Kind die Möglichkeit, bei täglichen Lernangeboten teilzunehmen, wobei wir keine gleichen Resultate erwarten
  • Wir bieten ihnen eine Atmosphäre, in der sie sich angstfrei ohne Zeit- und Erfolgsdruck ausprobieren können
  • Wir wollen begleiten, anregen und unterstützen, ohne ständig zu belehren; deshalb beantworten wir die Fragen der Kinder nicht vorschnell 

Intensive Beobachtungen helfen uns dabei:

  • Der Einsatz der „Grenzsteine der Entwicklung“ in seiner Bedeutung als Frühwarnsystem erfolgt mit Aufnahme des Kindes in unsere KiTa fortlaufend
  • Dem Erwerb von Fähigkeiten zum zielgerichteten Beobachten, der Interpretation des Beobachtens und deren Dokumentation messen wir unserer Arbeit besondere Bedeutung bei. Verschiedene Beobachtungsverfahren kommen dabei in unserem Team zur Anwendung.
  • Die Beobachtungen sind Grundlage für eine individuelle Arbeit mit jedem einzelnen Kind. Sie sind der wichtigste Schritt zum Erkennen der Themen der Kinder.

Gleichzeitig sind sie Voraussetzungen für den Austausch mit Ihnen, liebe Eltern, über Ihr Kind